Rekord: Apple erreicht Börsenwert von 3 Billionen Dollar – „Truth Social – die einzig wahre Wahrheit“ – Google künftig unter schärferer Beobachtung durch das Bundeskartellamt – 5G-Einführung in den USA gestoppt – Mehr Digitalkompetenz an Schulen und Universitäten – Innovative Landwirtschaft: Cybertraktor ist serienreif

Rekord: Apple erreicht Börsenwert von 3 Billionen Dollar

Apples Rekordjagd an der Wall Street geht weiter: Als erster Konzern der Welt erreichte der iPhone-Riese am Montag einen Börsenwert von drei Billionen US-Dollar. Daran konnten auch globale Chip-Engpässe, Probleme in den Lieferketten und pandemiebedingte Produktionsausfälle nichts ändern. Auf das gesamte Geschäftsjahr gerechnet machte Apple im Schnitt erstmals gut eine Milliarde US-Dollar Umsatz pro Tag. Mit Erlösen von insgesamt 365,8 Milliarden US-Dollar schaffte der Konzern ein Wachstum von 33 Prozent. Für Apple-Chef Tim Cook sind die Börsenrekorde auch ein persönlicher Erfolg: Nach dem Tod seines Vorgängers Steve Jobs hatten viele Beobachter Apple einen schleichenden Niedergang vorhergesagt. [ZEIT, t3n] 

„Truth Social – die einzig wahre Wahrheit“

Nach dem Sturm auf das Kapitol wurden die Social Media-Kanäle vom Ex-US-Präsident Trump gesperrt. Da Trump sich dadurch in seiner Meinungsfreiheit eingeschränkt fühlte, gründete er kurzerhand seine eigene Plattform „Truth Social“. Trumps Plattform ist nach eigenen Angaben bereits heute für ausgewählte geladene Gäste verfügbar und soll nun ab dem 21. Februar im Apple Store erhältlich sein. Die Plattform sei ähnlich angelegt wie Facebook und soll den etablierten Unternehmen Konkurrenz machen und Leute ansprechen, die sich wegen vermeintlicher Einschränkungen der Meinungsfreiheit von etablierten Plattformen abwenden wollen. [Spiegel]

Google künftig unter schärferer Beobachtung durch das Bundeskartellamt

Nachdem das Bundeskartellamt im Mai des vergangenen Jahres mehrere Verfahren gegen Google und Mutterkonzern Alphabet eingeleitet hatte, wird dem Konzern nun erstmals eine „überragende, marktübergreifende Bedeutung“ bescheinigt. Eine solche Einstufung hat eine erweiterte Missbrauchsaufsicht zur Folge, welcher Google auf nicht absehbare Zeit unterliegt. Dieses Vorgehen sieht das seit Januar 2021 geltende Wettbewerbsrecht für Digitalkonzerne vor und berechtigt das Kartellamt gar wettbewerbsgefährdende Praktiken gänzlich zu untersagen. Es soll indessen beobachtet werden, ob Google über eine unzulässige Übermachtstellung auf dem Markt verfügt – aber auch die Datenverarbeitung wird kritisch hinterfragt. Obwohl der Konzern laut eines offiziellen Statements nicht mit allen Schlussfolgerungen des Kartellamts einverstanden ist, legt er zunächst keine Rechtsmittel gegen den Beschluss ein. [Zeit]

5G-Einführung in den USA gestoppt

Die Einführung von 5G sorgt in den USA für Unstimmigkeiten zwischen der US-Luftfahrtbehörde (FAA) und Mobilfunkunternehmen. Die FAA befürchtet Beeinträchtigungen empfindlicher Flugzeuggeräte durch Interferenzen und fordert deshalb erneut den Aufschub der Einführung. Der Frequenzbereich, in dem 5G in den USA ausgerollt wird, das sogenannte C-Band, liegt sehr nah an den Frequenzen der Fluggeräte. Die Mobilfunkbetreiber Verizon und AT&T haben wenig Verständnis, dass die Behörde erst jetzt den Ausbau stoppt, obwohl er schon seit Jahren aktenkundig ist. Ursprünglich sollte 5G bereits am 5. Dezember starten, was jedoch durch Bedenken von Boeing und Airbus auf den 05. Januar verschoben wurde. Nun werden die betroffen Flugzeuggeräte auf mögliche Beeinträchtigungen geprüft. [Spiegel, t3n]

Mehr Digitalkompetenz an Schulen und Universitäten

Der Mangel an Fachkräften in der IT verschärft sich weiter: Laut dem Digitalverband Bitkom fehlte es zuletzt an über 90.000 IT-Fachkräften in Unternehmen aus allen Branchen. So gaben in einer Studie 65% der befragten Firmen an, dass vor allem der Mangel an Fachpersonal in der IT eine der größten Hürden der Digitalisierung darstellt. Angesichts dessen fordert Bitkom nun eine bessere digitale Ausbildung von Schülern an Hochschulen und Universitäten. Im Hinblick auf neue Technologien, wie der Künstlichen Intelligenz, sollte dabei jedoch nicht nur auf die Hochschulausbildung geschaut werden. Daneben gebe es eine Vielzahl an Möglichkeit, Qualifikationen auch auf anderem Weg zu erlangen. [t3n]

Innovative Landwirtschaft: Cybertraktor ist serienreif

Auf der Technologiemesse CES in Las Vegas stellte am Dienstag der Landmaschinenhersteller John Deere den nahezu autonom arbeitenden Cybertraktor 8R vor. Mithilfe von rundum am Traktor befestigten Kameras und GPS kann sich die Maschine auf den Feldern auch ohne Fahrer:in orientieren. Über eine App teilt der Cybertraktor Landwirt:innen seinen Arbeitsfortschritt sowie die aktuelle Treibstoffmenge mit, wodurch menschliche Eingriffe auf ein Minimum reduziert werden. Eine Schattenseite hat der innovative Cybertraktor: Die softwarebasierten Entscheidungsprozesse der John Deere-Maschinen weisen noch einige Sicherheitslücken auf, die Cyberkriminellen in die Hände spielen könnten. Um das zu verhindern, hat das Unternehmen im vergangenen Jahr massiv in Cybersicherheit investiert. [Spiegel]

Viele Grüße aus der Redaktion

Freya, Jessica, Lara, Marius, Patricia, Victoria und Carl