USA liebt die EU voll, Frankreich ist beleidigt und alle hassen China – Netflix mischt jetzt auf dem Games-Markt mit – YouTube sperrt RT DE – TikTok erreicht 1 Milliarde Nutzer – Instagram verzichtet auf Kinder-Version  – Die häufigste Suchanfrage auf Bing ist „Google“

Just first date things beim transatlantische Handels- und Energierat: USA liebt die EU voll, Frankreich ist beleidigt und alle hassen China

In Pittsburgh tagte erstmals der sogenannte Transatlantische Handels- und Energierat unter erschwerten Bedingungen. Während die USA das enge Bündnis zur EU betonte, war Frankreich beleidigt, dass es keine Rolle im neuen Militärpakt zwischen USA, Canada und Großbritannien spielt. Ziel des im Juni beschlossenen Gremiums ist es trotzdem, gemeinsame Ansätze für Zukunftsthemen wie KI und die Versorgung der Industrie mit wichtigen Gütern - allen voran den knappen Halbleitern - zu finden. Während Frankreich eher kurzfristige Lösungen will und mehr Autonomie, geht es den USA vor allem um die Abgrenzung von China, besonders bei Themen rund um Industrie 4.0. Die EU teilt die Sorge der USA um Chinas Macht, sieht im Land aber auch einen wichtigen Handelspartner. [FAZ]

Netflix mischt jetzt auf dem Games-Markt mit

Die Pläne des Streaming-Pioniers, in das Geschäft mit Videospielen einzusteigen, werden immer konkreter. Schon bald werden Abonnenten also nicht mehr bloß Serien und Filme über die Plattform streamen können, sondern zusätzlich auch die Hits der Videospielbranche. Nachdem der US-Konzern erst kürzlich die Indie-Videospielfirma Night School Studio übernommen hat, wurden nun bereits erste mobile Android-Games in ausgewählten europäischen Märkten für Abonnenten zur Verfügung gestellt. Wie ambitioniert der Streaming-Gigant seinen Strategiewechsel tatsächlich vorantreiben wird, ist aktuell noch offen. Brancheninsider gehen jedoch davon aus, dass Netflix künftig auch in die Entwicklung eigener Games investiert – inhaltlich womöglich angelehnt an erfolgreiche Eigenproduktionen wie The Witcher oder Stranger Things. [Tagesschau]

YouTube sperrt RT DE – Russland wirft Deutschland Involvierung vor 

Am frühen Dienstagabend hat YouTube Kanäle des russischen Staatsenders RT Deutsch (früher Russia Today) gesperrt, nachdem der Sender Upload-Verbote umgangen hatte. Dazu gehörten wiederholte Berichterstattungen, die Desinformation zur Corona-Pandemie verbreiteten. Russland behauptet, dass sich Deutschland in seine Angelegenheiten einmischen würde. Droht der bilateralen Beziehung zwischen den zwei Staaten ein Medienkrieg? Das russische Außenministerium beschreibt den Eingriff als „beispiellosen Informations-Feldzug“, der als „Zensur und eine Unterdrückung der Meinungsfreiheit“ gilt. Zudem warnt es deutsche Medien vor seiner Rache. Die Bundesregierung bestreitet jegliche Beteiligung und kontert, dass die Anschuldigungen reine „Verschwörungstheorien“ seien. [Handelsblatt; FAZ]

TikTok erreicht 1 Milliarde Nutzer

Das Videoportal TikTok hat Grund zum Feiern: Laut eigenen Angaben verzeichnet das soziale Netzwerk, das es erst seit fünf Jahren gibt, nun mehr als eine Milliarde aktive Nutzer pro Monat. Das verkündete TikTok stolz auf Twitter und bedankte sich bei seiner weltweiten Community. Anfang des Jahres lag laut Statista die Anzahl der monatlichen Nutzer noch bei 689 Millionen, doch bereits letzten Monat wurde bekannt, dass Social Media-Nutzer mehr Zeit bei TikTok als etwa auf YouTube verbringen. Während der Corona-Pandemie 2020 war TikTok außerdem die am häufigsten gedownloadete App. Somit stellt der erfolgreiche Anstieg der Nutzerzahlen eigentlich keine große Überraschung dar. Doch TikTok löste in den letzten fünf Jahren nicht nur positive Schlagzeilen aus: In der Vergangenheit wurde des Öfteren kritisiert, wie leicht Minderjährige die Altersversifikation umgehen konnten. Außerdem sorgten diverse Trends, wie etwa das Entwenden von Gegenständen aus Schulen, ebenfalls mehrfach für Ärger. [heise]

Instagram verzichtet auf Kinder-Version

Wer Instagram nutzen möchte, muss das 13. Lebensjahr vollendet haben. Da sich jedoch zunehmend auch Jüngere dort anmelden und dafür ihr Geburtsdatum fälschen, hat der Instagram Chef Adam Mosseri überlegt (die HOTNews berichteten), eine Kinderversion zu gestalten. Bei der neuen Version Instagram-Kids sollte der Dienst Kindern zwischen fünf und zwölf Jahren zur Verfügung gestellt werden, besser von Eltern kontrollierbar sein und weniger Werbung enthalten als das „normale“ Instagram. Nun jedoch ist das Projekt erstmal auf Eis gelegt, da es insbesondere von Kinderschutz-Organisationen zu starkem Gegenwind kam. [Handelsblatt]

Die häufigste Suchanfrage auf Bing ist „Google“

Im Rahmen eines EU-Kartellrechtverfahrens, bei dem Google zu einer Strafe von 4,3 Milliarden Euro verklagt worden war, legte der Konzern nun eine interessante Analyse vor. Um den Vorwurf abzuwehren, die eigene Suchmaschine im Betriebssystem von Android-Mobiltelefonen strategisch platziert zu haben, um potenzielle Konkurrenten zu verdrängen und sich dadurch ein Quasi-Monopol zu sichern, legte Google Beweise vor, die zeigen, dass „Google“ die bei Weitem häufigste Suchanfrage auf Bing ist. „Die Menschen nutzen Google, weil sie es wollen, nicht weil sie dazu gezwungen werden“, sagte Google-Anwalt Alfonso Lamadrid am letzten Dienstag vor dem Europäischen Gerichtshof. [t3n]

Viele Grüße aus der Redaktion

Amelie, Emma, Freya, Marius, Patricia und Victoria