Bekommt das Internet ein neues Gesicht?– Cliché-Sprengerin Melissa Di Donato – Anhaltender Chipmangel und kein Ende in Sicht – Einer neuer Stern im Streaming-Himmel  – Robo-Influencer – And in gaming related news…

Bekommt das Internet ein neues Gesicht?

Im Berliner Bundestag hat nun eine überarbeitete Fassung des Urheberrechtsgesetzes das Parlament passiert. Die Bundesregierung setzt damit die europäische Urheberrechtsrichtlinie um. Ab Juni 2021, spätestens aber von August 2021 an, kommen also großflächig Uploadfilter zum Einsatz, damit Digitalkonzerne wie Facebook und YouTube der neuen Rechtsprechung entsprechend handeln können. Von vielen Seiten gibt es dabei Kritik. Nutzervertreter sehen die Gefahr einer „Überblockierung“ von Inhalten mit Sorge, die Verlagsbranche dagegen stören Ausnahmen, die eine „geringfügige Nutzung“ betreffen. So bleiben bspw. Ton- und Filmaufnahmen von unter 15 Sekunden und Texte bis 160 Zeichen von den Maßnahmen unberührt. Die Koalition wiederum sieht es als einen guten Konsens, mit dem man es geschafft habe, sehr unterschiedliche Interessen unter einen Hut zu bekommen. [t3n]

Klischee-Sprengerin Melissa Di Donato

Melissa Di Donato hat es als eine der wenigen Chefinnen in der Männer-dominierten IT-Branche geschafft, Suse erfolgreich an die Börse zu bringen. Seit zwei Jahren leitet sie den in Nürnberg ansässigen Linux-Softwareanbieter. Grund genug, dieser Powerfrau einen Beitrag zu widmen, findet auch die Tagesschau! Ihre bisherige Laufbahn beweist einmal wieder, dass ein linearer Lebenslauf kein Garant für Erfolg ist. Denn ursprünglich war es ihr Ziel, erste US-Botschafterin in Russland zu werden. 2016 wechselte sie allerdings in die IT Branche und kam 2019, nachdem sie für SAP arbeitete, zu Suse. Ihr erklärtes Ziel ist es, Frauen zu ermutigen, Fuß in Männer-Domänen zu fassen, so ist sie beispielsweise Vorsitzende des sogenannten „30-Prozent-Clubs“ und hat die Stiftung „Inner Wings“ ins Leben gerufen. Seit diesem Jahr ist sie außerdem Kinderbuchautorin. Hut ab vor so viel Female Empowerment! [tagesschau]

Anhaltender Chipmangel und kein Ende in Sicht

Die Auftragsbücher von Computerherstellern, Handyproduzenten, Anlagenbauer und Autobauern sind voll, jedoch mangelt es an wertvollen Chips. Insbesondere die Pandemie löste einen Digitalisierungsboom aus, und somit stieg die Nachfrage der Chips drastisch. Dass die Chips nicht geliefert werden können liegt jedoch nicht an mangelnden Rohstoffen, sondern eher an fehlenden Maschinen zur Herstellung. Anfangs glaubte man noch, dass es nur zu kleinen Verzögerungen kommen wird, mittlerweile gehen Experten jedoch davon aus, dass vor 2022 keine Lieferungen erfolgen können. Laut der Beratungsgesellschaft Alix Partners, können dadurch weltweit ca. 2,9 Millionen weniger Autos gebaut werden als geplant. Die Auswirkung auf die Wirtschaft ist somit dramatisch. [Handelsblatt]

 

Ein neuer Stern im Streaming-Himmel

Der US-Telekomkonzern AT&T verkündigt seine neusten Pläne seine TV- und Streaming-Sparte Warner Media, zu der unter anderem HBO, CNN und auch die Hollywood-Studios Warner Bros. gehören, abzutrennen und mit den entsprechenden Sparten des TV-Unternehmens Discovery zusammenzulegen. Die Leitung der neuen Firma, dessen Wert auf 150 Milliarden Dollar geschätzt wird, soll Discovery-Chef David Zaslav übernehmen, der Firmenname ist bisher noch nicht bekannt. [Tagesschau]

Doch keine IFA in diesem Jahr

Noch im April dieses Jahres hieß es, dass die IFA 2021 wieder im vollen Umfang stattfinden werde - davon ist die Betreibergesellschaft GFU allerdings wieder abgerückt. Nachdem bereits 2020 nicht viel los war und sich der Versuch der digitalen IFA nicht rentierte, findet die diesjährige Internationale Funkausstellung gar nicht erst statt. Es fehle an Rahmenbedingungen, die eine verlässliche und verbindliche Grundlage in der aktuellen Situation bieten würden und auch große Aussteller wie Miele und Electrolux hatten bereits vor der Absage mitgeteilt, dieses Jahr nicht zur IFA kommen zu wollen. Insgesamt fallen somit alle fünf Leitmessen der Messe Berlin aus: Neben der IFA sind das die Tourismusbörse ITB, die Grüne Woche, die Bahnveranstaltung Innotrans sowie die Fruit Logistica. 2022 soll die IFA dann wieder wie gewohnt stattfinden. [Tagesspiegel, t3n]

Good Night, Sweet Prince – Der Internet Explorer geht vom Netz

Der Microsoft Internet Explorer wird im Juni 2022 offiziell vom Netz genommen, damit endet eine fast 30-jährige Ära. Über ein Jahrzehnt wurde er standardmäßig mit Windows mitgeliefert und war die beliebteste Anwendung für Internetbenutzung. Die Konkurrenz ließ jedoch nicht auf sich warten und so ist heute Google Chrome der beliebteste Browser, 65% aller Internetnutzer bevorzugen ihn. Aber nicht nur die Konkurrenz, sondern auch Microsoft haben sich weiterentwickelt. So setzen sie nun auf ihren neuen Browser Microsoft Edge, der laut eigenen Aussagen schneller, besser und sicherer sei. Als Nachfolger einer Ikone, wird es ein schweres Amt, welches der neue Browser antreten muss.

R.I.P Internet Explorer
August 1995 – Juni 2022

[Handelsblatt]

Viele Grüße aus der Redaktion

Emma, Freya, Jenny, Marek, Patricia, Vincenz und Carl