Die zunehmend aberwitzigen Blüten des Kryptohypes – Apps die kommen und gehen – Datenleak zu Amazon-Bewertungen verursacht Sperren von Verkäufern – Roadmap Quantencomputing!  – Cyberangriff verursacht Benzinknappheit in den USA – Happy Birthday, Z3!

Die zunehmend aberwitzigen Blüten des Kryptohypes

Nachdem Bitcoin und Ether in den letzten Monaten einen Rekord nach dem anderen knackten, erhielten die Kurse diese Woche einen empfindlichen Dämpfer. Ausgerechnet der Krypto-Fürsprecher Elon Musk sorgte mit der Ankündigung, dass Tesla nun doch keine Bitcoins als Zahlungsmittel akzeptieren werden. Grund für den Kurswechsel bei Tesla ist die zugegeben verheerende Energiebilanz der Kryptowährung. Bizarr wird es jedoch in der Welt der Meme-Kryptowährungen: Der Höhenflug des ehemaligen Satire-Coins Dogecoin war ja bereits Thema der HotNews, aber auch die Satire auf die Satire, der Coin „Shiba Inu“ stand zwischenzeitlich bei einer Marktkapitalisierung von 13 Milliarden Dollar. Nicht schlecht für einen Spaß der statt mit einem Whitepaper mit eine „Woofpaper“ beworben wird. [t3n, Golem]

Apps die kommen und gehen

Noch vor den Sommerferien soll der digitale Impfnachweis per Smartphone-App einsatzbereit sein. Die App soll in Kombination mit dem Personalausweis Auskunft über eine vollständige Corona-Impfung, einen negativen PCR-Test oder über den Status „Genesen“ geben. Wie auch die Corona-Warn-App, die künftig ebenfalls gleiche Auskünfte geben wird, ist die Covpass-App allerdings nur für Bürger nutzbar, die ein Smartphone mit iOS-Version 12 oder Android-Version 6 (Marshmallow) besitzen.
Auch die CDU startete kürzlich den Versuch ins digitale Zeitalter einzusteigen. Mit der Wahlkampf-App „Connect“ sollte der Haustürwahlkampf digitalisiert werden, indem Wahlkämpfer:innen Informationen über Hausbesuche erfassen und mit Sprachnotizen versehen konnten. Auf Prüfung einer IT-Speziallisten stellten sich einige Sicherheitslücken heraus, die neben den Informationen zu den Haustürbesuchen (Straßennamen, Alter, Geschlecht und Meinung der Befragten) auch die persönlichen Daten von 18.500 Wahlkämpfer:innen frei abrufbar machten. Auf Nachfrage bestätigte die CDU die Lücke und nahm die App offline. [Spiegel], [Golem]

Datenleak zu Amazon-Bewertungen verursacht Sperren von Verkäufern

Laut Untersuchungen sind auf Amazon 20 bis 42 Prozent der Rezensionen fake. Die Plattform versucht zwar dagegen vorzugehen, hat damit aber nur mäßig Erfolg. Nun sind die Sicherheitsforscher von Safetydetectives auf eine ungesicherte Datenbank gestoßen, die unter anderem die Daten und Nachrichten von ca. 200.000 Nutzern beinhaltet, die regelmäßig gegen Bezahlung Fake-Rezensionen auf Amazon schreiben. Der Server steht vermutlich in China, ein Inhaber konnte aber leider nicht ausfindig gemacht werden und mittlerweile ist die Datenbank nicht mehr zugänglich. Amazon hat anscheinend schon gehandelt, so sind Produkte einiger Top-Verkäufer nicht mehr auf der Plattform verfügbar. Öffentlich dazu äußern will sich das Unternehmen bisher aber noch nicht. [t3n, Spiegel] 

Roadmap Quantencomputing

Das Quantencomputer irgendwann „normale“ Computer überholen werden ist schon lange klar, jedoch fehlten bisher die Möglichkeiten und die Technologien um die Forschung voran zu treiben. Einen entscheidenden Schritt macht nun die Bundesregierung mit ihrem Projekt „Roadmap Quantencomputing“. Die Bundesregierung plant bis 2023 mindestens zwei Quantencomputer an das Netz anzuschließen und unterstützt die Forschung mit ca. 2 Milliarden Euro. Ein Jülicher Forschungsunternehmen plant bereits Ende 2021 den ersten Quantencomputer zu benutzen und ersten Kunden wie Bosch und Zeiss zur Verfügung zu stellen. Quantencomputer können im Gegensatz zu „normalen“ Computer viele Daten gleichzeitig verarbeiten und würden somit viele Prozesse schneller gestalten und vereinfachen. [Handelsblatt]

Cyberangriff verursacht Benzinknappheit in den USA

Eine Ransomware-Attacke der Gruppe Darkside hat die Betreiberfirma Colonial Pipeline dazu gezwungen große Teile seines Pipeline-Netzes in den USA herunterzufahren. Vor allem an der Ostküste kann es so zur Benzinknappheit und den unvermeidlichen Hamsterkäufen. Manche Amerikaner gerieten so in Panik, dass sie Benzin in Plastiktüten abfüllten um sich abzusichern. Auch der weltweite Ölpreis wurde von den Vorkommnissen in die Höhe getrieben. Nach der mutmaßlichen Zahlung eines Lösegelds hat sich die Lage jedoch wieder entspannt. Wer hinter der Gruppe DarkSide steckt ist unklar, jedoch gehen auch eine Reihe anderer Attacken auf das Konto der Cyberkriminellen, z.B. auf Toshiba oder die US-Sparte des deutschen Chemie-Konzerns Brenntag. [Spiegel, Tagesschau]

Happy Birthday, Z3!

Die Z3, entwickelt von Konrad Zuse, war der erste programmierbare und programmgesteuerte Rechenautomat überhaupt und erblickte am 12. Mai 1941 das Licht der Welt. Dieses Jahr feierte die Z3 ihr 80. Jubiläum. Viele nennen sie den ersten richtigen Computer den es jemals gab. 2000 elektromagnetische Relais sorgten damals für die notwendige Rechenleistung, die Programmierung erfolgte per Hand – mit gelochten Filmstreifen. Zum Einsatz sollte die, nach heutigem Maßstab gigantische, Z3 im Bereich der Flattertechnik kommen, einem Phänomen der Luftfahrt, bei welchem sich Flügel und Gleitwerk verdrehen. Durch Gewichtsverlagerung lässt sich das Flattern kontrollieren, dafür muss jedoch viel gerechnet werden – genau hier sollte die Z3 helfen. Zum Einsatz kam sie jedoch leider nie, schon 1943, gerade einmal zwei Jahre nach Fertigstellung, wurde sie durch einen Bombenangriff zerstört.
Wer sich heute nach ansehen will, wie riesig der erste Computer im Vergleich zu unserer heutigen Technik ist, der kann sich einen Nachbau der Z3 im Deutschen Museum in München ansehen!
[t3n]

Viele Grüße aus der Redaktion

Emma, Freya, Patricia, Vincent und Carl