Nuance wird Teil von Microsoft - Bundesregierung zeigt sich digital-ambitioniert - Coinbase geht an die Börse - Microsoft schließt weitere Lücken in E-Mail-Software Exchange - Report offenbart Gründungs-Trends in Deutschland -  Kurioses aus der Tech-Welt

Unser Kunde Nuance wird Teil von Microsoft

Microsoft übernimmt unseren Kunden Nuance für 19,7 Milliarden Dollar. Damit ist dies die zweitgrößte Übernahme des Software-Riesen. Nuance ist Pionier auf dem Gebiet der KI-gesteuerten Spracherkennung und kommt überall dort zum Einsatz, wo Dokumentationen viel Zeit fressen. Vor allem im Gesundheitswesen ist die Nuance-Software Dragon weit verbreitet, aber auch beispielsweise Juristen profitieren von den Lösungen. Nuance war übrigens auch Grundlage für Apple’s Siri. Wir sagen herzlichen Glückwunsch! [Tagesschau]

Bundesregierung zeigt sich digital-ambitioniert

Nachdem darüber diskutiert wurde, ob und wie ein digitaler Impfpass in Europa aussehen könnte, und ob Deutschland ihn einführen wird, gibt der Bund nun bekannt, dass der Impfpass noch vor den Sommerferien kommen soll. Da lange unklar war, wo und welche Daten der Patienten dabei abgespeichert werden, hat man sich nun darauf geeignet den digitalen Impfpass lokal auf den Smartphones abzuspeichern. Doch nicht nur in Sachen digitaler Impfpass geht es voran: Die Bundescloud soll mithilfe von Microsoft weiter vorangetrieben werden. Des Weiteren plant die Bundesregierung neben dem bereits gestarteten 5G-Netzausbau nun auch direkt den Ausbau eines 6G-Netzwerkes bis 2025, welches das 5G-Netz ab 2030 ablösen soll. [t3n, Heise, Golem]

Krypto goes Wallstreet: Coinbase geht an die Börse

Coinbase, die größte US-Handelsplattform für Kryptowährungen, feierte am 14. April seinen Börsengang an der New Yorker Techbörse Nasdaq. Schon der erste Kurs lag mit 381 Dollar deutlich über dem Referenzpreis von 250 Dollar. Damit konnte Coinbase am ersten Tag einen Gesamtwert von knapp 100 Milliarden Dollar erzielen - zum Vergleich: Die New Yorker Börse, der Intercontinental Exchange, hat eine Marktkapitalisierung von knapp 66 Milliarden Dollar. Verwunderlich ist das nicht, denn durch den derzeitigen Krypto-Boom kann das Unternehmen aktuell enorme Gewinne verzeichnen. Experten sehen jedoch ein Problem in der starken Abhängigkeit zum Bitcoin-Kurs. Sinkt dieser, gerät auch die Profitabilität des Krypto-Anbieters ins Wanken. Gerade deshalb werden aktuell Stimmen laut, die eine stärkere Regulierung des Krypto-Markts fordern. Ob großer Boom oder Finanz-Crash, bleibt für die Zukunft noch ungewiss. [Tagesschau, Golem] 

Auf ein Neues: Microsoft schließt weitere Lücken in E-Mail-Software Exchange

Der US-Geheimdienst NSA hat Microsoft über vier weitere, als kritisch eingestufte Sicherheitslücken in dessen E-Mail-System Exchange Server informiert. Am Dienstag veröffentlichte Microsoft schließlich Updates für die betroffenen Versionen aus den Jahren 2013, 2016 und 2019. Diese waren von Schwachstellen betroffen, die Microsoft bereits im März mit einer Aktualisierung geschlossen hatte – zu diesem Zeitpunkt wurden Schätzungen zufolge zehntausende E-Mail-Server weltweit infiziert. Die Angreifer profitierten unter anderem davon, dass Aktualisierungen manuell installiert werden müssen und viele Kunden nicht schnell genug reagierten. Laut Microsoft kenne man zwar keine Schadprogramme, die die Lücken ausnutzten, dennoch wird empfohlen, die Updates umgehend zu installieren. [Handelsblatt, Spiegel]

Tech-Start-up-Szene boomt: Report offenbart Gründungs-Trends in Deutschland

Der Jahresreport der Analysefirma Startupdetector hat ergeben, dass 2020 die Zahl der neu gegründeten Unternehmen besonders in den Branchen E-Commerce, Lebensmittel, Bildung und Gaming gestiegen ist. Demzufolge wurden 2020 insgesamt 2857 Start-ups ins Handelsregister eingetragen - eine Steigerung von etwa 13 Prozent. Obwohl unter normalen Umständen sicherlich noch mehr Firmen an den Start gegangen wären, sehen Investoren die Pandemie - trotz kurzfristiger negativer Effekte - durchaus als Chance. Auch die Zahl der Start-ups mit mindestens einer Frau in der Geschäftsführung ist 2020 deutlich gestiegen. Absolut hat sich die Zahl hier von 457 auf 547 gesteigert - also um 20 Prozent. [Handelsblatt]

Diese kuriosen Dinge sind ebenfalls passiert:

Außergewöhnliche Spende: Ein Grünen-Mitglied spendet eine Million Euro aus Bitcoin-Erlösen an seine Partei, um es in seine gesellschaftlichen Überzeugungen zu investieren. Diese sah er durch den extensiven Stromverbrauch der Online-Währung konterkariert. [Golem]
Petri Heil! Ein Jahr, nachdem ein Taiwaner sein IPhone in einem See verloren hatte, ist es wieder aufgetaucht - und das intakt! Die Austrocknung eines Sees brachte das Telefon wieder zum Vorschein, welches durch eine „Wunderhülle“ geschützt war. [t3n]
„Gassi gehen“ mal anders: Der Youtuber Michael Reeves hat den (Polizei-)Roboterhund Spot von Boston Dynamics ein wenig zweckentfremdet. Es stellte sich heraus, dass der Hund neben dem Streifengang auch ungeahnte Fähigkeiten als Barkeeper hat. Dank einer Programmierung ist er nun in der Lage, beim Hochmachen des Beinchens Bier auszuschütten. [Golem]
„Fräulein“ falsch verstanden: Weil das verwendete Check-In-System jede „Miss“ an Bord als Kind registrierte, hat es erhebliche Abweichungen bei der Gewichtsschätzung einiger TUI Airways-Flüge im Juli 2020 gegeben. Bei allem Spaßcharakter dieser Meldung durchaus eine ernste Sache: Die britische Verkehrskontrolle sprach von einem „ernsten Zwischenfall“. [Spiegel]
Kommen die Dinos zurück? Mit Tweets über einen echten Jurassic Park in 15 Jahren und einer neuen Biodiversität mit Dinosauriern, stiftete Max Hodak, Mitbegründer von Neuralink, zum einen Verwirrung, sorgt aber auch für gespannte Gesichter. [Golem]

Viele Grüße

Jenny, Lara, Vincenz, Patricia, Marek und Freya