Streit über Eigentum im Internet – Xiaomi verklagt US-Regierung  Amazon: Bezos tritt zurück, Jassy wird sein Nachfolger – Gamescom & Hannover Messe 2021 hybrid? – Nintendo erreicht das nächste Level, während Google Game Over geht – Zurück in die Zukunft – Eine smarte Zukunft für Lippenstift

Streit über Eigentum im Internet

Die neue, komplexe Urheberrechtsreform der Bundesregierungen sorgt für Empörung und Ablehnung auf allen Seiten. Während eine Expertin für Freiheitsrechte den in dem Gesetz beinhalteten Einsatz von Uploadfiltern als eine Einschränkung der Meinungsfreiheit der Internetnutzer sieht, regen sich Plattformen wie Youtube darüber auf, zum Erwerb teurer Lizenzen der Rechteinhaber genötigt zu werden. Der Bundesverband der Musikindustrie fühlt sich in dem Gesetzesentwurf nicht genug beachtet und erbittet sich striktere Eingriffe unter anderem in Bezug auf die 15-Sekunden-Regel. Für die Urheber und Rechteinhaber dagegen dürften sich über das neue Gesetz freuen, da ihnen das inbegriffene Leistungsschutzrecht neuen Einnahmen verspricht. Kurzum, ein Gesetzesentwurf der auf vielen Ebenen für Unmut und Ärgernis sorgt, der für die Urheber selbst aber neue Vorteile mit sich bringt. [Der Spiegel]

Xiaomi verklagt US-Regierung

Der chinesische Smartphone-Anbieter Xiaomi zieht in den USA vor Gericht, um noch von der Trump-Regierung verhängte Sanktionen zu stoppen, die Xiaomi Mitte Januar gemeinsam mit acht weiteren chinesischen Unternehmen auf eine schwarze Liste des US-Verteidigungsministeriums gesetzt hatten. Der Verbleib auf der Liste würde bedeuten, dass US-Unternehmen ab dem 11. November 2021 nicht mehr in Xiaomi investieren dürften. Xiaomi argumentiert nun in der eingereichten Klage, die US-Regierung habe sich nicht an notwendige Verfahren gehalten und weist den Vorwurf angeblicher Verbindungen zum chinesischen Militär zurück. Xiaomi strebt unter anderem eine einstweilige Verfügung an, die die Sanktionen schnell aussetzen soll. Trumps Regierung war zuvor auch gegen das chinesische Unternehmen Huawei vorgegangen, welches seit den US-Verboten unter anderem keine neuen Modelle mit vorinstallierten Google-Diensten verkaufen konnten. Diese sind aber extrem wichtig für Käufer im Westen. Der Absatz von Huawei-Smartphones in China blieb zwar unbeschadet, doch weltweit rutschte Huawei ab. Xiaomi füllte die Lücke aus uns etablierte sich als Nummer 3 im Markt nach Samsung und Apple.
[Handelsblatt, Golem]

Amazon: Bezos tritt zurück, Jassy wird sein Nachfolger

Amazon teilte nach US-Börsenschluss in Seattle mit, dass Unternehmensgründer Jeff Bezos im dritten Quartal dieses Jahres als Vorstandschef zurücktreten wird. Die Firma wurde 1994 gegründet, gilt als weltgrößter Onlinehändler und beschäftigt heute 1,2 Millionen Mitarbeiter. In den vergangenen drei Jahren war Bezos der reichste Mann der Welt, wurde aber in diesem Jahr Zweiter, direkt hinter Tesla-Chef Elon Musk. Bezos' Hauptgrund für seinen Rücktritt ist nicht der Ruhestand, sondern die Absicht, sich auf neue Projekte zu konzentrieren, da er behauptet, jetzt mehr Energie zu haben als je zuvor. Andy Jassy, der Leiter des Cloud-Geschäfts, wird sein Nachfolger werden. Bezos wird allerdings eine einflussreiche Position beibehalten, als geschäftsführender Vorsitzender des Verwaltungsrates, der dem Vorstand übergeordnet ist. [Handelsblatt]

Gamescom & Hannover Messe – gehen sie 2021 hybrid?

Eins ist klar, Covid hat uns länger im Griff als viele es gehofft haben. Als das Virus 2020 erstmals alles lahmlegte, verlegten viele Veranstalter ihre Messen in die Onlinewelt, oder sie fielen aus. Und so scheint es auch für 2021. Jedoch prüfen die Veranstalter der gamescom und der Hannover Messe ob eine Hybride Version der Messen eine akzeptable Alternative darstellt. Wie genau die Konzepte aussehen, teilen weder die beiden Veranstalter der Messen aktuell nicht mit. Aber zumindest die gamescom lässt durchsickern, dass eine hybride Veranstaltung nur in Kombination mit deutlichen Ticketpreiserhöhungen zu realisieren ist. Eines ist aber für beide Events klar – ausfallen sollen sie nicht. [Heise & insidegamescom]

Nintendo erreicht das nächste Level, während Google Game Over geht

Nintendo erwartet zum Ende des Geschäftsjahres einen Rekordüberschuss von 3,2 Milliarden Euro. Genügend vorrätige Bauteile und die Lieferschwierigkeiten der Konkurrenz sorgen für den anhaltenden Erfolg. Den gleichzeitig stattfindenden Wettkampf zwischen der neuen Playstation und der Xbox entscheidet Sony mit 4,5 Millionen Einheiten für sich. Währenddessen zieht sich Google aus der Spiele-Entwicklung zurück. Die hauseigene Plattform „Stadia“ für Spiele anderer Entwickler soll jedoch weiterbestehen. Wer jetzt Lust bekommen hat, in die Videospielwelt einzutauchen, sollte sich im Herbst bei IKEA umschauen, die ein eigenes Gaming-Sortiment ausbreiteten. [FAZ & Heise]

Eine smarte Zukunft für Lippenstift

Die Suche nach der perfekten Lippenstiftfarbe hat bald ein Ende – zumindest für diejenigen, die bereit sind, sich die Lösung für dieses Problem 299$ kosten zu lassen. L’Oreal bringt mit dem YSL Rouge Sur Mesure by Perso eine Innovation auf den Beauty-Tech Markt, mit der es möglich ist, personalisierte Lippenstiftfarben zu tragen. Im Inneren des Geräts befinden sich drei Pods mit je einer Lippenstiftfarbe, die im Set austauschbar sind. Eine AI sammelt aktuelle Trends sowie Echtzeitdaten und stellt diese in einer App zur Verfügung. Auf Basis dieser Informationen wird dann aus drei verschiedenen Farben eine personalisierte Nuance nach Wunsch gemischt und der perfekt zum Outfit passende Lippenstift steht auf Knopfdruck bereit. [TheVerge]

Viele Grüße aus der Redaktion

 Emma, Finja, Lara, Laura, Lisa, Patricia und Carl