Neue Regeln und ein ‚Blutbad‘ – Die Uhr Tikt weiter – Hype um Kryptowährung – One More Apple-Thing – Neues Kapital für das E-Scooter Start-Up Tier Mobility – Handelsblatt und McKinsey: Die Sieger des Deutschen Digitalpreises

Neue Regeln und ein ‚Blutbad‘ – Das ist los in der Blogger- und Streaming-Welt

Der neue Medienstaatsvertrag regelt ab sofort die allgemeine Verpflichtung von Plattformen zu Transparenz und Gleichbehandlung. Streamer, die auf Bitten der Medienanstalten Rundfunklizenzen für Livestreamings zu entrichten hatten, werden nun von dieser befreit. Außerdem sorgte Twitch in der Streaming-Community für einen Skandal: Bei einem „Copyright-Blutbad“ wurden tausende Inhalte wegen angeblicher Copyright-Verstöße durch noch so kleine Musikeinlagen gelöscht. Twitch entschuldigte sich für das Massenlöschen und erklärte, dass der Druck der Musikindustrie Auslöser für das harte Durchgreifen war. In Zukunft wolle Twitch anspruchsvollere und benutzerfreundlichere Musikverwaltungssoftware entwickeln. [t3n, t3n]

Die Uhr Tikt weiter

Das US-amerikanische Handelsministerium hat beschlossen, dass TikTok in den USA vorerst weiter genutzt werden darf, obwohl der noch amtierende Präsident höchstpersönlich dagegen ist. Ein endgültiges Gerichtsurteil, das über die Nutzung der App in den Vereinigten Staaten entscheidet, gibt es noch nicht – Trumps Kampf gegen den Kommunismus hat also vorerst Pause. Der ist sowieso nicht mehr interessant, seitdem der Verkauf von TikToks US-Geschäft an US-Firmen dank China unmöglich geworden ist. Vielleicht lädt Trump ja bald selbst seine YMCA-Tanzeinlagen auf TikTok hoch. [heise, Handelsblatt]

Hype um Kryptowährung: Bitcoin erlebt Renaissance

Der Kauf und Verkauf von Kryptowährungen wird ab sofort von den Aufsichtsbehörden geregelt: So plant PayPal, seinen mehr als 300 Millionen Kunden schrittweise den An- und Verkauf von Bitcoins zu ermöglichen und damit sogar bei Online-Händlern zu bezahlen. Im Zuge dessen wird die Hamburger Sutor Bank demnächst Sparpläne in Kryptowährungen anbieten und Geldautomaten in Deutschland einrichten, an denen Bitcoins anstelle von Bargeld abgehoben werden können. Unser Kunde Worldline ist sogar noch einen Schritt weiter: Seit Juli fanden u.a. über Online-Shops Krypto-Transaktionen im dreistelligen Bereich statt – Tendenz steigend. [FAZ]

One More Apple-Thing: Das Ende einer Ära 

Auf seinem „One more thing“-Event am Dienstag stellte Apple verschiedene Mac- und Macbook-Geräte vor, die zukünftig auf dem hauseigenen ARM-Chip der M1-Serie laufen werden. Damit endet die langjährige Partnerschaft mit Intel. Der Achtkern-Prozessor verspricht, leistungsfähiger zu sein als die „neuesten PC-Laptop-Chips“ und dabei weniger Strom zu verbrauchen. Darüber hinaus präsentierte Apple das neue macOS Big Sur, das sich optisch und im Unterbau an iOS angleicht, wodurch unter anderem iOS-Apps auf der Desktop-Variante ausgeführt werden können. [t3n]

Neues Kapital für das E-Scooter Start-Up Tier Mobility

Das 2018 gegründete Start-Up Tier Mobility bietet in über 80 Städten insgesamt 60.000 E-Scooter an. Nach knapp zwei Jahren ist das Unternehmen schon profitabel und hat jetzt im Rahmen einer Series-C-Finanzierungsrunde 250 Millionen Dollar eingesammelt. Mit dem Geld möchte es vor allem weitere europäische Städte erschließen und das Netz an Ladestationen ausbauen. Einer der größten Investoren, die jetzt einsteigen, ist Softbank. Das japanische Unternehmen genießt für seine Investmentstrategien allerdings einen eher zweifelhaften Ruf. [t3n]

Handelsblatt und McKinsey: Die Sieger des Deutschen Digitalpreises

Beim fünften Deutschen Digitalpreis The Spark ging es dieses Jahr um die Zukunft der smarten Mobilität: Aus zehn Finalisten kürte eine hochkarätig besetzte Jury anhand von drei Kriterien den Sieger: Twaice entwickelte eine Software zur Analyse von Batterien, die Autoherstellern und Flottenbetreibern wertvolle Erkenntnisse liefert. Das zweitplatzierte Start-up Charge-X installiert eine Art intelligenten Mehrfachstecker, mit dem in Tiefgaragen und auf Parkplätzen mehrere E-Autos gleichzeitig laden können. [Handelsblatt]

Viele Grüße aus der Redaktion

Emma, Finja, Freya, Lara, Svenja und Linda