Big Tech sind Gewinner der Corona-Krise – Twitter, Facebook und Google vor dem US-Senat – Microsoft stoppt Cyberattacke auf Münchner Sicherheitskonferenz – Vorweihnachtliche Deadline für Google – Interaktive Karte der deutschen Mobilfunkabdeckung – Auf den Hund gekommen – AirPods auf Abwegen

Big Tech sind Gewinner der Corona-Krise

Im Gegensatz zu KMUs gehen viele Großkonzerne äußerst erfolgreich aus dem 3. Quartal Die veröffentlichten Zahlen der großen Tech-Konzerne zeigen, dass die Firmen sehr von dem veränderten Verhalten ihrer Kunden in der Krise profitieren. Der Trend zum Home Office sorgt für eine erhöhte Nachfrage an Cloud-Lösungen, einen Boom in der Computerspielbranche und für einen Anstieg der Online-Käufe und beschert den Tech-Giganten wie Microsoft, Sony, Google, Facebook und Amazon enorme Gewinne, die teilweise sogar Rekorde brechen. Bei SAP verschlechtert sich aufgrund gesunkener Umsatzzahlen und Auftragsflaute der Ausblick für das laufende Jahr und löst damit den größten Kurssturz der letzten 22 Jahre aus.

Twitter, Facebook und Google vor dem US-Senat

Die Chefs von Facebook (Mark Zuckerberg), Twitter (Jack Dorsey) und Google (Sundar Pichai) werden sich Mitte November Fragen von US-Senatoren zu ihrem Vorgehen im Präsidentschaftswahlkampf stellen. Zentrale Rollen werden die jüngste Debatte um die Blockade eines negativen Berichts über den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden, sowie die „Zensur auf den Plattformen und die Unterdrückung von Artikeln der „New York Post““ spielen, wie Ausschusschef Lindsey Graham mitteilte. Republikaner werfen den Plattformen generell vor, konservative Ansichten zu unterdrücken. Die Unternehmen weisen dies zurück. [Handelsblatt und Handelsblatt]

Microsoft stoppt Cyberattacke auf Münchner Sicherheitskonferenz

Microsoft hat Cyber-Angriffe einer iranischen Hackergruppe auf Teilnehmer der Münchner Sicherheitskonferenz im kommenden Jahr abgewehrt. Die Cyber-Spionage-Gruppe „Phosphorus“ hatte sich als Organisator ausgegeben und gefälschte Einladungen an beispielsweise ehemalige Regierungsbeamte geschickt. Die Münchner Sicherheitskonferenz findet einmal im Jahr statt und widmet sich schon seit Jahren der Bekämpfung von Cyber-Angriffen. [FAZ] Zum Thema Cybersicherheit und der dafür geschaffenen Behörde ZITis empfehlen wir diese Reportage des WDRs.

 Vorweihnachtliche Deadline für Google

Google bis zum 19. Dezember eine Stellungnahme zu kartellrechtlichen Verwürfen des US-Justizministeriums einreichen. Der Alphabet-Tochter wir vorgeworfen bei Suchergebnissen und im Werbegeschäft Konkurrenten benachteiligt zu haben und seine Vormachtstellung missbraucht zu haben. Daneben wurde bekannt, dass Google für die Standardnutzung der Suchmaschine auf iOS-Geräten zwischen 8 und 12 Milliarden Dollar an Apple überweist. Selbst für Apple keine unerhebliche Summe, die damit bis zu 21 Prozent ihres Gewinns erwirtschaften. [Handelsblatt und Golem]

Interaktive Karte der deutschen Mobilfunkabdeckung

Die Bundesnetzagentur hat eine interaktive Karte veröffentlicht, die die Netzabdeckung der drei deutschen Mobilfunkanbieter zeigt. Demnach liegt die Versorgung mit 4G (LTE) bei 96,5%. Bedenken muss man dabei jedoch, dass Nutzer sich immer nur in eines der drei Netze einwählen und die angegebene Abdeckung damit ein theoretischer Wert bleibt. Die Übersicht soll alle 3 Monate aktualisiert werden, das nächste Mal im Januar 2021[Handelsblatt]

Auf den Hund gekommen – AirPods auf Abwegen

Noch etwas Süßes zum Wochenende: Ein Video auf Instagram ging in den letzten Tagen viral: Mairead McDonagh aus Irland vermisst ihre AirPods. Vor ihr sitzt ein kleiner Hund namens Oscar und schaut schuldbewusst. Kein Zufall, wie sich bald herausstellen sollte. Mairead spielt den 70er Hit „Heart of Glass“ von Blondie über die immer noch verbunden AirPods ab, und siehe da: Leise ertönen Disco-Klänge aus dem Magen des Hundes. Nachdem sich mehrere Menschen um das Wohlergehen des Hundes stellte Mairead klar: Das Video ist gestellt. Ein schönes Video ist es trotzdem und Oscar hat für seine Leistung fast den gleichnamigen Schauspielpreis verdient. [t3N]

Viele Grüße aus der Redaktion

Emma, Finja, Lara, Svenja und Carl