Urteil des EuGH: Pauschale Vorratsdatenspeicherung unzulässig – Facebook versucht unpolitisch zu werden – Oracle vs. Google - 11.330 Codezeilen vor dem Supreme Court – Ein Jahrzehnt mit Instagram – US-Repräsentantenhaus legt vernichtenden GAFA-Bericht vor – Produktneuheiten und Ankündigungen im Überblick

Urteil des EuGH: Pauschale Vorratsdatenspeicherung unzulässig

Eine flächendeckende und pauschale Speicherung von Internet- und Telefon-Verbindungsdaten ist nicht zulässig. Das entscheidet ein Urteil des europäischen Gerichtshofs. Wenn es um die Bekämpfung schwerer Kriminalität oder den konkreten Fall einer Bedrohung der nationalen Sicherheit gehe, so seien Ausnahmen jedoch möglich. Direkte Auswirkungen auf die deutschen Regelungen hat dies aktuell noch nicht – hier läuft ein separates Verfahren. [Tagesschau]

Facebook versucht unpolitisch zu werden

Der Konzern hat angekündigt, dass er alle Seiten und Gruppen sowie alle Instagram-Accounts löschen werde, die die Verschwörungstheorien-Bewegung QAnon vertreten. Außerdem wird Facebook nach der US-Präsidentschaftswahl am 3. November zunächst keine Anzeigen mit politischen Inhalten in den USA zulassen, um „Verwirrung oder Missbrauch“ vorzubeugen. Hauptgrund dafür ist die Sorge des sozialen Netzwerkes, dass sich ein Kandidat vor Bekanntgabe der offiziellen Ergebnisse zum Sieger erklären oder das Wahlergebnis nicht anerkennen und seine Anhänger zum Widerstand aufrufen könnte. [Handelsblatt & t3n]

Oracle vs. Google - 11.330 Codezeilen vor dem Supreme Court

Als der Tech-Konzern Oracle Sun Microsystems 2010 aufkaufte, gingen die Rechte für die Programmiersprache Java auf ihn über. Noch im selben Jahr reichte Oracle Klage wegen Urheberrechtsverletzung gegen Google ein: Der Tech-Konkurrent nutze Java-Schnittstellen unrechtmäßig während der Entwicklung von Android. Nach zehn Jahren des Hin und Hers wird der Fall nun seit vergangenem Mittwoch vor der höchsten Gerichtsinstanz der USA verhandelt – dem Supreme Court. [FAZ]

Ein Jahrzehnt mit Instagram

Vor zehn Jahren ist Instagram, zunächst nur für iOS, im App-Store erschienen. In den ersten paar Jahren wurden mittelmäßige Schnappschüsse, mit noch mittelmäßigeren Filter verschönert. 2 Jahre später wurde Instagram von Facebook gekauft und die Beiträge wurden zunehmend persönlicher. Mittlerweile ist eine riesige Influencer Community um die erfolgreiche App entstanden, die sowohl unser Konsumverhalten als auch die Maßstäbe unserer Ästhetik neu definiert. [Handelsblatt]

US-Repräsentantenhaus legt vernichtenden GAFA-Bericht vor

Geht es nach dem Abschlussbericht einer US-Untersuchungsausschusses, missbrauchen die Tech-Giganten Google, Apple, Facebook und Amazon in massivstem Ausmaß ihre Marktmacht und müssen staatlich besser reguliert werden. Wie schon im Zuge der mündlichen Anhörung von Bezos, Zuckerberg und Co. wurde erneut der Vergleich zu historischen Robber Barons wie John D. Rockefeller oder Cornelius Vanderbilt gezogen. [WiWo]

Produktneuheiten und Ankündigungen im Überblick

Eine wahre Flut an Ankündigungen und Releases ist uns diese Woche eine extra Meldung wert. Allen voran dominiert natürlich die Ankündigung des Apple Events für die neuen iPhones. Daneben startete O2 sein 5G-Netz in Deutschland, Mercedes-Benz brachte einen E-Scooter auf den Markt, in Braunschweig Firma ist das sündhaft teure Novus E-Motorrad nun bestellbar. Amazon will zudem Lieferroboter in Tübingen testen und Google wagt mit seinem neuen Produkt Workspace einen Angriff auf das vielleicht nicht DSGVO-konforme Microsoft Office.

Viele Grüße aus der Redaktion

Finja, Helen, Lara, Linda und Carl