Am 12. und 13. September war in Köln endlich wieder dmexco-Zeit! Dabei gab es im Vorfeld mehr Diskussionen rund um die Messe als in den Jahren zuvor – hauptsächlich ausgelöst durch einen Wechsel an der Spitze im letzten Jahr.

Subjektive Einschätzungen der Besucher

War dieses Jahr wirklich etwas anders? Die Zahlen waren wie erwartet (über 1.000 Aussteller aus 40 Ländern, knapp 41.000 Besucher) und wie jedes Jahr reichten die Einschätzungen der Aussteller von „viel mehr und bessere Gespräche“ bis hin zu „es war so leer wie nie“. Also definitiv alles beim Alten.

Top-Konferenzprogramm

Das Konferenzprogramm konnte sich durchaus sehen lassen – es scheint, als sei der Fokus noch mehr auf Internationalität gelegt worden, was der steigenden Anzahl internationaler Besucher und Aussteller Rechnung trägt. Im letzten Jahr gab es viel Kritik für die fehlenden kostenlosen Tickets, allerdings finde ich persönlich einen Preis von 99 € durchaus in Ordnung für ein solches Programm. Einzig und allein Logistik und Orga haben wie immer zu wünschen übrig gelassen: lange Schlangen an gewissen Örtlichkeiten, Vorträge, in die man nicht mehr rein kam, zeitliche Verzögerungen, die es schwierig machen, Termine und Pläne einzuhalten… Aber auch das kennen wir von der dmexco.

Keine großen Veränderungen zu spüren

Auch wenn sich nicht wirklich was geändert hat  (das sehe ich ganz wie Dominik Grollmann): die dmexco bleibt in meinem Terminkalender und genießt definitiv Priorität in meinen Messeplanungen. Einziger Wermutstropfen ist die Zeit. Selbst wenn man sich die beiden vollen Tage nimmt und hingeht: Man muss seinen Schwerpunkt entweder auf die Konferenz oder die Expo setzen. Beides zusammen bekomme ich kaum unter einen Hut. Was schade ist, denn beide Teile sind durchaus wertvoll. Ich für meinen Teil werde das also wohl auch in den kommenden Jahren wieder handhaben wie 2018 – dmexco zum Knüpfen und Pflegen meiner Kontakte, und um sich einen Eindruck von den aktuellen Entwicklungen und Trends zu verschaffen. Online Marketing Rockstars für die Konferenzthemen.

Trend-Themen der dmexco 2018

Aus dem Konferenzprogramm und den Schwerpunkten der Aussteller haben sich für mich drei Kernthemen ergeben:

  • Künstliche Intelligenz, Machine Learning, Automatisierung: Zugegeben: hier scheinen die Begriffe noch sehr wild gemischt zu werden – recht einfache Automationslösungen werden schnell mit #KI noch ein bisschen wichtiger gemacht. Dennoch drehen sich unglaublich viele Vorträge genau darum, wie Technologie – egal, ob nun eine Automatisierung oder tatsächliches Machine Learning und damit eine KI – unsere tägliche Arbeit produktiver gestalten, bessere Kundenerlebnisse liefern, effizientere Ergebnisse hervorbringen kann. Dass ein Chatbot nicht zwangsläufig mit einer KI ausgestattet sein muss, geht bisweilen unter, aber die Botschaft und das Potenzial, das Aussteller, Speaker und auch die Besucher diesem Thema beimessen, wird mehr als deutlich. 
  • Daten, Daten, Daten: Big Data im Marketing ist beim besten Willen kein neues Thema mehr. Dennoch war das Thema auch auf der Messe und in den Vorträgen wieder allgegenwärtig. Es scheint ganz so, als würden sich Marketer der Macht der Daten – oder besser gesagt, der Macht der intelligenten Analyse von großen Datenmengen – nicht nur immer bewusster, sondern als wüssten sie auch immer besser, wie sie entsprechende Systeme und Prozesse implementieren und was die im Endeffekt damit anfangen können.
  • Haltung und Position: Unternehmen und eine Führungsriege, die öffentlich eine klare politische oder gesellschaftliche Position beziehen, waren lange ein Einzelfall. Das scheint sich allerdings in den letzten Monaten zu ändern. Man denke hier nur an Siemens-Chef Joe Kaeser, der sich erst im Mai sehr klar gegen die AfD ausgesprochen hat. Auch auf der dmexco war die gesellschaftliche Verantwortung, die Marken haben, ein Thema – zu dem sich besonders Telekom-CEO Tim Höttges mit einem „Was zur Hölle ist los in unserer Gesellschaft?“ in Rage redete. Haltung zeigen, Position beziehen, Verantwortung übernehmen – das waren wichtige Themen auf der dmexco. Richtig so, finde ich.